Download e-book for iPad: Diabetes-Handbuch: ene Anleitung für Praxis und Klinik, 6. by Peter Hien, Bernhard Böhm

By Peter Hien, Bernhard Böhm

ISBN-10: 3540719547

ISBN-13: 9783540719540

Das Handbuch liefert Basiswissen ?ber Diabetes – knapp und praxisorientiert. Die Autoren orientieren sich an den Leitlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) und legen neueste Richtwerte und Klassifikationen zugrunde. Sie behandeln Therapieziele, bewerten neueste Therapeutika und bieten hilfreiche Leitf?den, u. a. zu Notf?llen, zur perioperativen/periinterventionellen Versorgung, zum Thema Reisen und zur Behandlung diabetischer Entgleisungen. F?r Allgemeinmediziner, Internisten, Gyn?kologen, P?diater sowie Diabetes- und Ern?hrungsberater.

Show description

Read or Download Diabetes-Handbuch: ene Anleitung für Praxis und Klinik, 6. Auflage PDF

Best german_1 books

New PDF release: German Airborne Divisions: Mediterranean Theatre 1942-45

Following the conflict for Crete in could 1941, Hitler refused to adopt any longer large-scale airborne operations as a result of the excessive casualty fee. The Fallschirmj? ger as a consequence took up a brand new position as elite 'line' infantry, and so they served within the Mediterranean from 1942 to 1945, enjoying the clash in North Africa, Sicily and Italy.

Additional resources for Diabetes-Handbuch: ene Anleitung für Praxis und Klinik, 6. Auflage

Example text

1. Empirisches (lebenslanges) Typ 1-Diabetes-Risiko. (Aus Spinas 2001, S. 15) Risiko [%] Familienangehörige Monozygote Zwillinge Geschwister: durchschnittliches Risiko HLA-identisch HLA-haploidentisch HLA-nichtidentisch 30–60 6–10 10–15 2–9 0–1 Allgemeinbevölkerung Allgemeines Risiko DR3-/4-positiv Suszeptible DR-/DQ-Allele 0,2–0,4 2–4 6–8 dere bei 3–7%, sind es Zwillingsgeschwister, dann steigt das Erkrankungsrisiko für das andere auf 20–30%. 1). Die Früherkennung des Autoimmunprozesses ist heute möglich.

Dies unterstreicht die Notwendigkeit einer Blutglukosebestimmung als Routinemaßnahme in Notfallsituationen. 1). Der Hauptantagonist des Insulins ist das Glukagon (⊡ Abb. 1). Bei Nahrungsaufnahme wird die Insulinsekretion aus den β-Zellen des Pankreas stimuliert. Insulin selbst hemmt die Sekretion von Glukagon aus den benachbarten α-Zellen. Im Hungerzustand werden durch den abfallenden Blutzucker die α-Zellen stimuliert. Glukagon stimuliert aber auch die Insulinsekretion. Damit besteht beim Gesunden ein Hormongleichgewicht.

Induziert wird die Glukoneogenese durch die genannten Gegenspieler des Insulins. Trotz Hyperglykämie wird die Glukoneogenese ungehindert weiter stimuliert mit schwersten katabolen Zuständen bis zum ketoazidotischen Koma ( Kap. 12). Protein- und Lipidstoffwechsel werden vom Insulin als wichtigstem Stoffwechselhormon anabol gesteuert, d. h. mit Insulin werden Fettreserven und körpereigene Proteine auf- bzw. eingebaut. Steht zu wenig Insulin zur Verfügung, so verliert der Patient Gewicht. Auch Kraft und Leistungsfähigkeit gehen verloren, wenn Glykogen, Lipide und Proteine kaum noch aufgebaut werden und für anhaltende Leistungen keine Glukose intrazellulär zur Verfügung steht.

Download PDF sample

Diabetes-Handbuch: ene Anleitung für Praxis und Klinik, 6. Auflage by Peter Hien, Bernhard Böhm


by Edward
4.5

Rated 4.61 of 5 – based on 25 votes