Get Die Lepra PDF

By Victor Klingmüller, K. Grön (auth.)

ISBN-10: 3540011137

ISBN-13: 9783540011132

ISBN-10: 3662305607

ISBN-13: 9783662305607

Show description

Read Online or Download Die Lepra PDF

Similar german_13 books

Download e-book for iPad: Aneignung von Diasporawebsites: Eine medienethnografische by Cigdem Bozdag

​Migration gehört neben der Globalisierung zu den wichtigsten Faktoren, die unsere soziale Welt, Kultur und Gesellschaft verändern. Diese Veränderungsprozesse werden wiederum von Entwicklungen des Medienwandels beeinflusst. Cigdem Bozdag untersucht am Beispiel von Webseiten der marokkanischen und türkischen Diaspora, wie sich Migrationsgemeinschaften durch die neuen Medientechnologien verändern.

Extra resources for Die Lepra

Sample text

1683 ist die Anästhesie ganz deutlich von ANDREAS CLEYER beschrieben worden. erhandelinge von de Asiatische Melaatschheid". Letzterer bespricht die Isolierung, die Überführung Kranker aufs Land, trennt die knotige und anästhetische Form, kennt Prodrome, Früherscheinungen, Beginn in der Nase, Gefüblsprüfung mit Nadel und heißem Wasser, Heiserkeit, Haarausfall, hält Harn- und Blutprüfungen für wertlos, Schweinefleisch für gefährlich und die Anfangsformen für heilbar. 1693 werden in Frankreich 1133 Lepraasyle geschlossen, 1695 sind sämtliche Asyle verschwunden, in St.

1862 wird in dem Bericht des königlichen Arztekollegiums von London die Ansicht ausgesprochen, daß die Lepra nicht ansteckend und auf gesunde Menschen nicht übertragbar sei. Daraufhin ließ der Kolonialsekretär alle Zwangsmaßnahmen aufheben. Um die Mitte des Jahrhunderts wird die Lepra in Australien durch Chinesen eingeschleppt (THOMPSON) und wahrscheinlich auch in Hawaii 1848, Neu-Kaledonien 1865 und Loyalitätsinseln 1878. 1862 stirbt in Kanada die erste sichere Lepröse, sie bildete den Ausgang einer Epidemie, die noch jetzt nicht erloschen ist.

DANTAS weist aber nach, daß die vorliegenden Angaben keineswegs die Richtigkeit der Diagnose erweisen, sondern daß es sich, den damaligen Anschauungen entsprechend, wo allerlei Hautleiden für Aussatz gehalten wurde, auch um ein anderes Hautleiden gehandelt haben kann. Er sorgte der Sitte seiner Zeit gemäß für Arme und Kranke, und besonders auch für die Leprösen. Ludwig VIII. von Frankreich (gest. 1226) bestimmte in seinem Testament 10 000 Livres für 2000 Leprösenheime. Ludwig IX. (1226-1270) war besonders eifrig in der Pflege der Leprösen, er speiste sie eigenhändig und küßte ihre mit Eiter und ekelhafter Flüssigkeit bedeckten Hände -und Füße.

Download PDF sample

Die Lepra by Victor Klingmüller, K. Grön (auth.)


by Kevin
4.5

Rated 4.75 of 5 – based on 44 votes